26.11.2020 - Coaching: KI, Data Science, Blockchain und Prototyping

Der Climathon geht in die nächste Runde! Bevor die Teams wieder in den einzelnen Sessions an ihren Ideen weiterarbeiten, drehen sich die heutigen Fachthemen um KI, Data Science, Blockchain und Prototyping.

Die erste Keynote von Dr. Rene Fassbender, Geschäftsführer der OmegaLambdaTec GmbH, präsentiert die Grundlagen von KI und Data Science. Smart Data wird mithilfe von KI zukünftige alle Branchen fachübergreifend miteinander vernetzen, so Fassbender. Weiter führt er aus: „Die Innovationspotenziale steigen mit der Anzahl der verschiedenen Datensätze, die man zusammenbringt.“ Nachfolgend führt er die Unterschiede der methodischen Ansätze zur Realisierung von datengetrieben Geschäftsmodellen, der Black-, Grey- und Whitebox-Ansatz, aus. Mit praktischen Beispielen aus dem Energiebereich gibt Dr. Rene Fassbender Einblicke in Smart Energy Anwendungsfälle in den Bereichen Forecasting, Anomalie Detektion und ganzheitliche Optimierung.

Prof. Dr. Florian Matthes stellt sich in seinem Vortrag der Frage „Was ist Blockchain?“. Die funktionale Beschreibung stellt Blockchain als System dar, welches Parteien, die sich nicht völlig vertrauen, ermöglicht einen Konsens über die Existenz, den Zustand und die Weiterentwicklung von gemeinsamen Daten herstellen. Diese Konsensregeln werden auf einer dezentralen Blockchain hinterlegt. Dahinter verbirgt sich viel Potential, insbesondere in Hinblick auf den Schutz von digitalen Inhalten und Gütern, der Eliminierung von Zwischeninstitutionen, der Beteiligung von Maschinen und der Smart Contract Compliance. Im Energiebereich kann mithilfe von Blockchain jeder Einzelne dezentraler Erzeuger von Energie werden und so die Entstehung von micro power networks begünstigen sowie auch den Elektrizitätshandel vereinfachen. Vom Konsumer zum Prosumer!

Im Methoden-Vortrag zum Thema „Prototyping“ zeigt Daniel Barth den TeilnehmerInnen die Vorteile von Prototyging auf: den Projekten kann die Mehrdeutigkeit genommen werden, es kann eine möglichst breite Konkretisierung entstehen und die Testbarkeit und Marktreife wird überprüft. Ziel ist das „Vertesten von einzelnen Aspekten meiner Gesamtlösung“, so Barth. Für das Testen von Prototypen gibt es drei Möglichkeiten: Look-alike-, Work-alike- und Behave-alike-Prototyping. „Prototypen helfen euch klarer zu werden, was ihr da entwickeln wollt.“, erinnert Barth die Teams zum Abschluss.

Anschließend geht es wieder in die einzelnen Team-Sessions über, bei der die Teams wieder mit der Unterstützung der Coaches zusammenarbeiten, um ihre Ideen weiter auszubauen. Diese werden nächsten Montag, den 30.11.2020 von den Teams in der fünften Session des Climathons 2020 fortgesetzt. In einer ASK THE COACH-Fragerunde können die TeilnehmerInnen in einer großen Fragerunde ihre Fragen stellen.